Logo von SLAM
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  

Comic-Review: X-Force – Sex & Violence (Panini)

X-Force: Sex & Violence
Knarren, Krallen und knackige Kommentare – so lässt sich dieser Band wohl am besten zusammenfassen.

(C) Panini Comics / X-Force: Sex & Violence / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNach dem Reboot im Jahr 1975 mauserten sich die X-Men im Laufe des folgenden Jahrzehnts zu einer der erfolgreichsten Comics in den Vereinigten Staaten. Marvel erkannte die Gunst der Stunde und startete mit den "New Mutants" die erste von mehreren Spin-offs. Nachdem sich die Reihe mehr schlecht als recht durchschlug, wurden die Verkaufszahlen ab 1989 mit der Übernahme des neuen Kreativteams Rob Liefeld (Story, Zeichnungen) und Fabian Nicieza (Dialoge) in ungeahnte Höhen katapultiert. In den späten Ausgaben der Reihe führte das Kreativteam bekannte Charaktere wie Cable, den schizophrenen Deadpool oder Domino ein. 1991 verkaufte sich die Erstnummer der nunmehrigen "X-Force" rund eine Million Mal und lieferten einen Vorgeschmack auf den Comic-Spekulationswahn in den kommenden Jahren vorweg.


Mit dem Weggang von Liefeld zum von ihm mitbegründeten Verlag Image brach die Popularität der Serie ein und erholte sich in der Folge trotz mehrerer Reboots nie mehr wirklich. Im Rahmen des "Messiah CompleX"-Crossovers wurde eine neue X-Force mit Craig Kyle und Christopher Yost als Autoren gegründet. Für die hierzulande im Hardcover-Band veröffentlichte dreiteilige Miniserie "X-Force: Sex & Violence" durften sie sich, wie der Titel und der Vermerk "Explicit Content" auf den Originalcovers schon nahelegen, ordentlich austoben. Ihnen zur Seite stand der italienische Zeichnerstar Gabrielle Dell`Otto, der Panini-Fans von diversen Postern und Kunstdrucken sowie der gemeinsam mit Brian Michael Bendis geschaffenen Serie "Secret War" sicherlich vertraut ist. Bei "Sex & Violence" handelt es sich um einer der Arbeiten, die im Rahmen seines 2009 mit Marvel geschlossenen Exklusivvertrags entstanden sind.


Die Story ist schnell erzählt: Domino kommt zerschunden und blutend ins Hauptquartier der X-Force, um von Wolverine sogleich beinhart ins Kreuzverhör genommen zu werden. Wie sie berichtet, hat die Mörder-Gilde ihre Killerspezialisten auf sie angesetzt. Der Grund dafür ist ein schief gegangener Coup, an dem die junge Dame beteiligt war und mal eben mit der stolzen Summe von 237 Millionen Dollar in bar entkommen ist. Doch nicht nur die Gilde ist auf Blut aus, sondern auch die "Hand", die die Chance wittert ihrer Konkurrenz zu schaden. Wolvie und Domino müssen sich nun zusammenrufen und ihre Gegner mit Krallen und Knarren zur Räson bringen. Was natürlich seine Tücken hat!


Das klare Highlight von "Sex & Violence" sind die tollen Illustrationen von Gabrielle Dell`Otto. Ihm gelingt es, sowohl das animalische Wüten von Logan als auch die verführerische Sexbombe Domino entsprechend in Szene zu setzen. Die Kämpfe werden explizit dargestellt mit filetierten Körperteilen und durchbohrten Gesichtern, die mit ihrer Dynamik stark punkten. Damit kann der Plot von Kyle und Yost nicht ganz Schritt halten, zu bekannt ist doch das Grundthema, das hier geboten wird. Am interessantesten ist die erotische Spannung, die zwischen den beiden Protagonisten aufgebaut wird und für Knistern und lockere Sprüche sorgt. Das macht "Sex & Violence" zwar auf jeden Fall zur kurzweiligen Kost, aber zu keinem Comic den man unbedingt gelesen haben sollte. 



# # # Andreas Grabenschweiger # # #

   




Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos