Logo von SLAM
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  

Audiobook-Review: Gruselkabinett 48 (Titania Medien/Lübbe Audio)

Gruselkabinett 48
Marterpfahl, Besuch in der Folterkammer, Stippvisite bei der Eisernen Jungfrau. Willkommen im Gruselkabinett.

(C) Titania Medien/Lübbe Audio / Gruselkabinett 48 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie bei dieser Folge titelgebende Squaw bekommt im Vorspann eine kurze Rolle, wo sie dem Schlächter ihres Sohnes die schlimmsten Qualen seines Lebens bereitet. Danach folgt die eigentliche Handlung: Auf seiner Hochzeitsreise durch Deutschland trifft das Ehepaar Price auf den Abenteurer Elias P. Hutchenson, den die beiden anschließend auf der weiteren Reise begleiten. In Nürnberg will die Reisegemeinschaft das Foltermuseum besuchen. Dieses nennt eine ganz bestimmte Dame ihre Heimat, die "Eiserne Jungfrau", eines der grausamsten Folterinstrument überhaupt. Doch was mit Sightseeing beginnt, entpuppt sich schon bald als das pure Grauen…


Die Einstiegsszene verspricht bereits Gänsehaut pur, die Folterszene ist super umgesetzt. Es fühlt sich an als wäre man selbst dabei. Im Vergleich dazu fällt die restliche Geschichte dann eher harmlos aus. Dies liegt aber eindeutig an Bram Stokers doch eher schwacher Vorlage. Die Geschichte ist relativ vorhersehbar, der Mittelteil ziemlich langweilig. Die vielen negativen Vorzeichen nehmen den Ereignissen schon vieles vorweg. Nichtsdestotrotz kann das Ende wieder mit der fulminanten Inszenierung überzeugen.


Die Handlung lebt immerhin alleine von der guten Umsetzung der Charaktere, besonders des schrulligen Museums-Faktotums und den Soundeffekten, im Speziellen bei den Folterszenen. Dank der eindringlichen Beschreibungen und der phantastischen Atmosphäre kann man das Geschehen hautnah miterleben. Titania liefert mit "Die Squaw" wie gewohnt eine solide Inszenierung, leider ist die Story diesmal eines "Gruselkabinetts" nicht würdig. Wer den Mittelteil übersteht, wird die blutigen und schmerzhaften Folterungen durchaus zu schätzen wissen.



# # # Kathrin Schauer # # #






Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos