Logo von SLAM
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  

Comic-Review: The Goon 6 (Cross Cult)

rezension_the_goon_6_cover (c) Cross Cult
Grausam lange hat Cross Cult die Fans von Goon auf die Folter gespannt, doch nun wird gemäß dem Titel endlich wieder "Böses Blut" verspritzt.

Der Goon: Daschristoph / rezension_the_goon_6_cover (c) Cross Cult / Zum Vergrößern auf das Bild klicken ist die Geschichte eines (nur scheinbar) stumpfsinnigen Brutalos, der im Duo mit seinem Kumpel Franky als Mafiaschläger arbeitet. Sein größter Widersacher um die Vorherrschaft in der Stadt ist der Zombie-Priester alias Der namenlose Mann, der mit seiner Armee von Untoten in der Lonely Street residiert. Diese simple Ausgangsidee, die Gangster-Epen- und Horror-Filme zu einer kruden Mischung vereint, hat Goon-Schöpfer Eric Powell mittlerweile zu einer veritablen Saga ausgebaut. Eine Vielzahl von immer wiederkehrenden Personen bevölkern die Geschichten; ein dicht gewebtes Netz aus Vorgriffen, Reminiszenzen und Rückblenden betont den Seriencharakter von "The Goon". Man kann die Bände auch als Ansammlung von Einzelepisoden lesen, aber so richtig Spaß macht die ganze Sache erst, wenn man die Zusammenhänge (er)kennt.


Der neue Band beginnt mit einem Comeback: Goons väterlicher Freund Bussard verlässt sein selbst gewähltes Exil im Pferdewald und kommt in die Stadt zurück, denn er hat erfahren, wie Der Namenlose Mann heißt. Er bewacht nun den städtischen Friedhof und unterbricht so den Nachschub von Mitstreitern für den Zombie-Priester. Doch der tut sich eine völlig neue Quelle für willenlose Schergen auf! Weiters muss Goon seinem Freund (und Lieblingswirt) Norton und dessen Mutter gegen einen uralten bösen Fluch beistehen und Dr. Alloys mexikanisches Monster Lagharto darf ebenfalls wieder eingefangen werden. Außerdem enthalten: Sechs Kurzgeschichten respektive One-Pager, Text: Eric Powell. Den Zeichenstift überlässt er so renommierten Kollegen wie Kyle Hotz ("Zombie") oder Michael Avon Oeming ("Catwoman").


Ganz zum Schluss kommt das Filetstück des Bandes: "Satan`s Sodom Baby", eine Goon-Geschichte, die in den prüden USA nur ein einziges Mal und außerhalb der regulären Serie erschien und nie nachgedruckt wurde. Gleich zwei Vorworte (eines von Meister Powell selbst, eines des deutschen Verlegers) bereiten die Leserschaft auf die (Zitat) "widerwärtigste Goon-Episode aller Zeiten" vor. Und das ist nicht übertrieben, "Satan`s Sodom Baby" ist wirklich très dégoûtant. Zarte Andeutungen zum Inhalt sind ob der Brachialität der Geschichte unmöglich, ergo: Selber lesen! Glücklicherweise erscheint ist bereits für April der Nachfolger angekündigt. Fans der Serie sei verraten dass in diesem endlich das Geheimnis um "die Sache in Chinatown" aufgeklärt werden soll.



# # # M. G. Weber # # #






Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books Q4/2011   Books Q3/2011   Books Q2/2011   Books Q1/2011   Books 2010   Books 2009  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos