Logo von SLAM
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   0-9   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Sweet 16   Musik-DVDs   Games   Books  

RACE, THE - Ice Station

THE RACE ice station (c) Flameshovel/Alive
Flameshovel/Alive

THE RACE ice station (c) Flameshovel/Alive / Zum Vergrößern auf das Bild klickenPost-Wave boomt ja nach wie vor durch alle Radiostationen, man kann sich mittlerweile ja kaum noch dagegen wehren. Hie und da taucht aber zum Beispiel ein Act wie THE RACE auf, wo die ganze Retro-Mucke dann weder gekünstelt klingt und auch nicht so, als wolle hier jemand auf einen längst abgefahrenen Zug aufspringen und sich krampfhaft die Hits aus den Fingern saugen. Mastermind Craig Klein weiß immerhin, wie das Business so tickt, wenn’s hart auf hart kommt. Nachdem sich die Band 2004 bereits aufgelöst hatte, schrieb Craig zuhause in Chicago quasi im Konklave an die zwanzig Songs, und anno 2007 bekommen wir elf Stück davon von den wiederauferstandenen THE RACE entgegengeschmettert. Mit Kompagnion Joshua Eustis (TELEFON TEL AVIV) zaubert man Post-Wave-Perlen in bester Tradition. Das Konzept einer Reise von Sibirien nach China musikalisch umzusetzen wirkt relativ interessant, ist doch die kühle, melancholische Aura der Platte geradezu prädestiniert für solch einen Trip. Man fühlt sich immer ein bisserl an NEW ORDER erinnert, an die schmerzverzerrten Reality-Hadern aus der „Closer“-Zeit. Oder an die Breitwand-Poesie von THE WHITE BIRCH. Aber im Gegensatz zu den unzähligen Clones von BLOC PARTY, THE BRAVERY und INTERPOL strahlt “Ice Station” geradezu vor Authentizität, Schönheit und einer düsteren, inneren Ruhe (...da habe ich doch tatsächlich geglaubt, dieses Review ohne das Wort “düster” hinzubekommen…). Auch wenn das Album mit „Feathers“ relativ unspektakulär und noch etwas rotzrockig beginnt, spätestens bei „Evil Love“ fallen alle Fesseln von einem ab, und nicht nur die Augen werden feucht. Und bei „Crack Goes The Lake“, aber allerspätestens beim finalen „Wandering Eye“ sollte klar sein: Hier hat wieder mal jemand ganz, ganz großes Gefühlskino – und das nicht bloß für die Ohren – erschaffen. „Ice Station“ wird voraussichtlich noch längere Zeit meinen Player blockieren. Oiso I find des supa.
www.theraceuk.com
MikerOwavE (8)

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   0-9   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Sweet 16   Musik-DVDs   Games   Books  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos