Logo von SLAM
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Concerts 2016   Concerts 2015   Concerts 2014   Concerts 2013   Concerts 2012   Concerts 2011   Concerts 2010   Concerts 2009   Concerts 2008   Concerts 2007   Concerts 2006   Concerts 2005   Concerts 2004   Concerts 2003   Alben   Games   Books  

YO LA TENGO

YO LA TENGO
05.11.2013
Muffathalle, München

(C) Fabian Toenges / YO LA TENGO / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDas ist mal ein Bühnenbild: Lebensgroße Laubsägearbeiten in Form von Büschen und Bäumen stehen dezent hinter Schlagzeug, Orgel und Akustikgitarren. Keine Vorband, aber dafür zahlreiche Fans und ein über halbstündiges Akustikset des Trios aus Hoboken, New Jersey lassen den Abend unvergesslich werden.


(C) Fabian Toenges / YO LA TENGO / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMit "Ohm" eröffnen die Indierocker leise, akustisch und bedächtig den Abend. YO LA TENGO verbreiten eine zauberhafte Stimmung an diesem kalten Herbstabend, getragen von mehrstimmigem Gesang und ihren verträumten Songs. "Bei dem Leben was wir führen, wissen wir zwar nicht immer genau wo wir sind, doch es ist gut wieder hier zu sein", gibt Ira Kaplan zum Schluss des Akustiksets bekannt. Die darauffolgende halbstündige Umbaupause nervt allerdings gewaltig, zumal alle Instrumente auf der Bühne eh schon bereit stehen.


(C) Fabian Toenges / YO LA TENGO / Zum Vergrößern auf das Bild klickenElektrisch geht`s dann endlich mit stoischen Noise-Gitarren, Georgia Hubleys Gesang und James McNews melodischer Orgel weiter. Ob fließende Übergänge mit Noise-Geschrammel oder der obligatorische Wechsel der Instrumente, alle drei versinken orgiastisch in ihrer Musikwelt. YO LA TENGO spielen einfach ihre Indie-Popsongs aus den 1990ern, als Indie-Popsongs noch amerikanisch klangen – Ba-ba-Backgroundchöre inklusive.


(C) Fabian Toenges / YO LA TENGO / Zum Vergrößern auf das Bild klickenGitarrist Ira Kaplan sieht mit seinem Lockenkopf, der Stratocaster und seinen geschlossenen Augen aus wie BOB DYLAN in den 1970ern. Klang für Klang wird aufeinander geschichtet, bis die Saiten reißen und auch sein Gesang aus purer Verzweiflung verzerrt. Ein intensiver Moment. Als Zugabe gibt es erneut "Ohm" vom aktuellen Album "Fade" zu hören. Jetzt allerdings elektrisch und mit Feedback bis die Ohren klingeln. Bei mir übrigens ganze vier Tage!



# # # Text & Fotos: Fabian Toenges # # #

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Concerts 2016   Concerts 2015   Concerts 2014   Concerts 2013   Concerts 2012   Concerts 2011   Concerts 2010   Concerts 2009   Concerts 2008   Concerts 2007   Concerts 2006   Concerts 2005   Concerts 2004   Concerts 2003   Alben   Games   Books  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos