Logo von SLAM
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Movies 2021   Movies 2019   Movies 2018   Movies 2017   Movies 2016   Movies 2015   Movies 2014   Movies 2013   Movies 2012   Movies 2011   Movies 2010   Movies 2009   Movies 2008   Concerts   Alben   Games   Books  

Movie-Review: Iceman - Killer im Ring (e-m-s)

iceman (c) ems
Im Netz russischer Gefängniskämpfe.

iceman (c) ems / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDer Ex-Boxweltmeister George "Iceman" Chambers (Michael Jay White, "Spawn") reist für Werbeaufnahmen nach Russland, um somit seine ausgetrocknete Kasse wieder zu fluten. Er weiß aber nicht, dass er bereits in die Pläne eines mafiosen Unterweltbosses eingeschmiedet ist, welcher mit Wetten auf illegale Gefängniskämpfe sein Geld verdient. Untergejubelte Drogen zwingen Chambers in den Knast, wo er auf den dreifachen Mörder und ungeschlagenen Champion Uri Boyka ( Scott Adkins ) trifft, der bereits darauf brennt, den Ex-Boxweltmeister im Ring zu besiegen. Iceman verweigert sich dem Angebot, gegen ihn anzutreten; er möchte lediglich wieder unvergitterte Luft atmen. Schnell wird ihm jedoch klar, dass die Chance seine Freiheit wiederzuerlangen ohne diesen Kampf bei gleich Null liegt.


Der Druck steigt, die Anfeindungen häufen sich und Chambers willigt schließlich ein, den Kampf seines Lebens anzutreten. Die Story ist actionprügeltauglich und lässt viel Zeit für Fäuste und spritzendes Blut, kommt jedoch aus der Klischeeecke nie wirklich heraus. Ein heroinabhängiger Zellennachbar (Ben Cross, "The Mechanik"), der den arroganten Guten wegen seiner Sucht hintergeht, ein unschuldig seit Jahrzehnten Einsitzender (Eli Danker, "Special Forces"), welcher sich auf die Seite des Amerikaners schlägt, korrumpierte Gefängnisaufseher und ein Bösewicht, der eine Briefmarkensammlung besitzt, stellen nicht gerade den Mount Everest dar für die Tinte aus deren Feder sie entsprungen sind.


Die Brutalität der Kampfszenen, dafür sorgt Choreograph J.J. Perry, ist hingegen bzw. gerade deswegen eine stetige Ekelgesichtsdisko und die Durchtrainiertheit der Hauptdarsteller ist allemal 10 von 10 Muckibudenpunkten wert. Die Musik von Steve Edwards ist publikumsoptimierter Gangster-Rap und plätschert wie die Story vor sich hin, fällt aber kaum durch Originalität ins Ohr.


Fazit: Hier hat Regisseur Isaac Florentine ein Werk geschaffen, welches in Actionfilmkreisen seine Bahnen ziehen kann, dabei keine schlechte Figur macht und dem FSK 18 Emblem, das großzügig auf der DVD-Hülle prangt, seine Berechtigung verleiht.

 

 # # # Thomas Pollerus # # #

 

 


Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Movies 2021   Movies 2019   Movies 2018   Movies 2017   Movies 2016   Movies 2015   Movies 2014   Movies 2013   Movies 2012   Movies 2011   Movies 2010   Movies 2009   Movies 2008   Concerts   Alben   Games   Books  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos