Logo von SLAM
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Movies 2021   Movies 2019   Movies 2018   Movies 2017   Movies 2016   Movies 2015   Movies 2014   Movies 2013   Movies 2012   Movies 2011   Movies 2010   Movies 2009   Movies 2008   Concerts   Alben   Games   Books  

Movie-Review: Bittersüße Schokolade (Ascot Elite)

bittersusse (c) Ascot Elite
Tita ist gerade mal 15 Jahre alt, als sie sich Hals über Kopf in Pedro verliebt. Auch dieser verliert sein Herz an sie, doch als er um ihre Hand bittet, wird er von Titas Mutter Elena zurückgewiesen. Tita ist als jüngste Tochter dazu verdammt unverheiratet zu bleiben um ihre Mutter bis zu deren Tod zu pflegen.

bittersusse (c) Ascot Elite / Zum Vergrößern auf das Bild klickenTita hat ein besonderes Talent. Wenn sie kocht, fließen ihre Emotionen in ihre Gerichte ein und alle die ihre Mahlzeiten essen, durchleben diese Emotionen. Nur während sie kocht, kann sie ihren eingekerkerten Emotionen freien Lauf lassen. Um seiner Geliebten wenigstens nahe zu sein, heiratet Pedro Titas Schwester Rosaura. Als Elena Pedro und seine Frau jedoch bald darauf wegschickt, erleidet Tita einen Nervenzusammenbruch und wird darauf von dem Arzt John gepflegt, der sie verliebt um ihre Hand bittet. Währenddessen wird Elena auf ihrer Farm vergewaltigt und getötet. Als Rosaura an Verdauungsproblemen stirbt, drängt Pedro Tita endlich seine Frau zu werden. Als die beiden miteinander schlafen, erregt Pedro so sehr, dass er stirbt. Tita schluckt daraufhin ein Streichholz nach dem anderen, bis sie vergiftet über Pedro tot zusammenbricht.


"Bittersüße Schokolade" ist eine Literaturverfilmung aus dem Jahr 1992 von Alfonso Arau, die Autorin des Romans ist seine Ehefrau Laura Esquivel. Dementsprechend nah ist der Film an der Buchvorlage. "Bittersüße Schokolade" fasst die Gefühle einer unterdrückten Frau in Bilder. Sehr malerisch lässt Arau den Zuseher an dem Melodram teilhaben, dass von der großen Liebe und gesellschaftlichen vorgefertigten Schranken handelt. Die Charaktere und ihre Entwicklung stehen im Vordergrund und man hat das Gefühl die Handlung durch ein Gemälde zu beobachten.


Die Verfilmung gewann in allen 11 Kategorien den "Premio Ariel", den Filmpreis der mexikanischen Filmakademie, und das nicht ohne Grund. Prädikat: sehenswert.

# # # Valerie Gaupmann # # #

 

 


Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · BARONESS Flexi Vinyl · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Movies 2021   Movies 2019   Movies 2018   Movies 2017   Movies 2016   Movies 2015   Movies 2014   Movies 2013   Movies 2012   Movies 2011   Movies 2010   Movies 2009   Movies 2008   Concerts   Alben   Games   Books  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos