Logo von SLAM
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   0-9   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Sweet 16   Musik-DVDs   Games   Books  

LIONS SHARE - Emotional Coma

LIONS SHARE emotional coma (c) AFM/Soulfood
AFM/Soulfood

LIONS SHARE emotional coma (c) AFM/Soulfood / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSind seit der letzten Full-Length-Scheibe „Entrance” wirklich schon sechs volle Jährchen vergangen? Mann, die Zeit rast dahin! Nichtsdestotrotz haben wahrscheinlich die wenigsten mit dem nochmaligen Erscheinen von LIONS SHARE auf der Metal-Bildfläche gerechnet. Ok, von der Originalbesetzung ist mittlerweile auch nur noch Gitarrero und Mastermind Lars Chriss übrig, der sich aber um ein paar hochkarätige Musiker verstärkt hat. Sangesbruder Partik Johansson (der wieder mal klingt, als wolle er einen DIO-Soundalike-Wettbewerb gewinnen) kennt man bereits von ASTRAL DOORS, Basser Sampo Axelson arbeitet ansonsten mit GLENN HUGHES zusammen und zu guter Letzt hat man sich noch Session-Drummer Richard Evensand gekrallt – wenn auch nur vorübergehend. Stichwort DIO: Nicht nur vocaltechnisch bewegt sich dieses Album in der Nähe von reinem, unbeschwertem Auf-Die-Fresse-Metal Marke Achtziger. Gegenüber den früheren Werken dominieren jetzt endlich auch die Gitarren, die Riffs sind klassisch und die Songs treiben einem teilweise schon die Nostalgietränen in die Kanäle – „Clones Of Fate“ etwa hat das Zeug zum absoluten Kracher, das flotte „Toxication Rave“ lässt die Heads wieder wie in guten alten Zeiten bangen, und „Trafficking“ mit seinem hymnischen Refrain verbindet am ehesten noch die alten und die neuen LIONS SHARE. Beim Titel-Stampfer kommt MEGADETH-Gitarrero Glen Drover solomässig zum Zug, und für das balladeske „The Edge Of The Razor“ hat man sich gar Ex-KISS-Axtschwinger Bruce Kulick gekrallt. Das absolute Sahnehäubchen kommt jedoch erst am Schluss in Form des gelungenen ANGEL WITCH-Covers „Sorcerers“ obendrauf und beschließt damit ein schweinegutes, wenn auch nicht überragendes „Comeback“-Album, auf dem massig klassischer Metal zitiert wird. „Emotional Coma“ dürfte daher ein mittleres Freudenfest für alle Liebhaber traditioneller harter Musikkost sein.
www.lionsshare.org
MikerOwavE (7)

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   0-9   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Sweet 16   Musik-DVDs   Games   Books  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos