Logo von SLAM
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   A-I   J-R   S-Z   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books 2010   Books 2009  

Die Elfen: Der Blick in den Himmel

Die Elfen: Der Blick in den Himmel
Wie es wohl sein mag, wenn dein ganzer Körper nur noch von einem einzigen Gefühl bestimmt wird? Hunger! Die junge Trollin Skanga kennt es nur allzu gut.

(C) Zaubermond / Die Elfen: Der Blick in den Himmel / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSkanga ist selbst unter den Ausgestoßenen eine Außenseiterin. Mit ihrer Sippe muss sie die Stammesgesellschaft der Trolle verlassen, da sie für zu schwach erachtet werden, um den langen, kalten Winter zu überstehen. Gemeinsam mit ihren Brüdern und ihrem Vater wird sie zum Sterben zurückgelassen. Ihre beiden Geschwister kennen nur Verachtung für sie, schließlich gilt sie seit einigen Wochen unter den Trollen als Scharlatan. Niemand außer ihrem Vater glaubt noch an ihre Fähigkeit des zweiten Gesichts, seit die Schamanin des Königs sie als Betrügerin entlarvt haben will.


Die Chancen, in der Wildnis mehr als ein paar Tage zu überleben, stehen schlecht, doch da gelingt es Skangas Vater, einen großen Elch zu erlegen. Hoffnung keimt auf, die kalte Jahreszeit in den Wäldern rund um das Geistertal doch überleben zu können, auch wenn der verbotene Ort in ihrer Nähe die Trolle nervös macht. Doch alle Pläne für die Zukunft werden innerhalb weniger Augenblicke zunichte gemacht. Ein Überfall der Elfen ändert alles, plötzlich geht es um das nackte Überleben. Innerhalb weniger Augenblicke liegen ihre Brüder tot im Schnee. Die einzige Chance, dem Verderben zu entgehen, ist Flucht, der einzige Ort, der Erfolg verspricht, das Geistertal. Skanga muss eine folgenschwere Entscheidung treffen.


"Der Blick in den Himmel" widmet sich einer weiteren zentralen Figur aus den Romanen Bernhard Hennens, der Trollschamanin Skanga. Wie zuvor im Fall von Emerelle und Farodin, so war bisher wenig über die Jugend jener Trollin bekannt, die über Jahrzehnte die Geschichte ihres Volkes entscheidend mitbestimmte. Mit der vorliegenden Erzählung gewährt Hennen seinem Publikum nun einen Blick auf den entscheidenden Moment im Leben der Trollin, der das Schicksal Tausender zukünftig verändern sollte. Aus einer scheinbar zum Tode verurteilten Außenseiterin ihrer Stammesgesellschaft wird durch einen Zufall eine der mächtigsten Persönlichkeiten ihrer Zeit. Man bekommt einen tiefen Einblick in Gedankenwelt eines Wesens, das jeden Tag um das Überleben kämpfen muss und aus welcher Motivation heraus es gelingt, den vorgezeichneten Weg zu verlassen und einen selbstbestimmten einzuschlagen.


Innerhalb der Geschichte nimmt die Gefühls- und Gedankenwelt Skangas einen breiten Raum ein, man erfährt jedoch auch einiges über den Lebensalltag der Trolle und ihre Gesellschaft. Ebenso wird eine neue Perspektive auf die Elfen und ihr Verhältnis zu den Trollen eröffnet und zeigt, wie verschieden diese beiden Völker sind und was das Zusammenleben für beide Parteien so schwierig macht. Obwohl nur ein kurzer Zeitraum im Leben Skangas beleuchtet wird, kommt keinerlei Langeweile auf, die Figur der Schamanin gewinnt deutlich an Tiefe und auch hier wird klar, warum kaum einer der vielen Charaktere in ein engmaschiges Muster von Schwarz oder Weiß passt. Analog zum echten Leben dominieren auch hier die verschiedensten Abstufungen von Grau.


Wie schon in den Hörspielen leiht auch dieses Mal Luise Lunow der Trollschamanin ihre Stimme und schafft es problemlos, den Hörer mitzunehmen auf eine Reise in eine Welt, die so anders ist als die unsere. Lunow gelingt es, die vielfältigen Gedanken und Emotionen von Skanga auf eine spannende und unterhaltsame Art zum Hörer zu transportieren. Auch hier ist es geglückt, die perfekte Besetzung für die Interpretation dieser Geschichte zu finden. Wie seine Vorgänger kann auch der dritte Teil dieser Hörbuchreihe auf ganzer Linie überzeugen. Abgerundet wird der positive Gesamteindruck einmal mehr von einem beeindruckenden Cover von Helge C. Balzer.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Zaubermond




 


 

Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   A-I   J-R   S-Z   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books 2010   Books 2009  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos