Logo von SLAM
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books 2010   Books 2009   Books Q4/2009   Books Q3/2009   Books Q2/2009   Books Q1/2009  

Book-Review: Skinheads, Gothics, Rockabillies (Archiv der Jugendkulturen)

skinheads_gothics_rockabillies_cover (c) Archiv der Jugendkulturen
Das neue Buch von Susanne El-Nawab ist keine leichte Kost. Es ist ein hochwissenschaftliches Buch im positiven wie im negativen Sinn.

skinheads_gothics_rockabillies_cover (c) Archiv der Jugendkulturen / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm positiven Sinn: Die Informationen in "Skinheads, Gothics, Rockabillies: Gewalt, Tod und Rock’n’Roll" sind sehr gut belegt und gründlich recherchiert. Im negativen: Es ist nicht einfach zwischendurch konsumierbar und die Fußnoten tragen dazu nicht gerade bei. Tja, das ist eben Wissenschaft, liebe Leserinnen und Leser! Nein, ganz so einfach liegen die Dinge nicht.


El-Nawab ist mittlerweile auch jenseits des Wissenschaftsbetriebes durch ihre Bücher "Rockabillies – Rock’n’Roller – Psychobillies. Portrait einer Subkultur" und "Skinheads: Ästhetik und Gewalt" bekannt. Es sind einige der wenigen Bücher, die sich bemühen, sachlich (also weder wertend, noch von oben herab) über Subkulturen zu schreiben. "Rockabillies" ist allgemein fast das einzige deutschsprachige Buch zum Thema. "Skinheads, Gothics, Rockabillies" vereint die bekannten Themen und ergänzt es mit der Szene der Gothics.


Der Schwerpunkt des Buches liegt auf (Selbst-)Destruktivität und Gewalt in diesen Subkulturen sowie auf dem Geschlechterverhältnis. Die Darstellung von Gewalt in Kleidung, Musik, Tattoos, Haartracht in diesen Szenen wird als Teil der (Selbst-)Inszenierung geschildert und untersucht. Welche Bedeutung haben Springerstiefel, Nazi-Symbole, Totenschädel-Tattoos, Sado-Maso, Satanskult usw. abseits von den Klischeevorstellungen?


Das ist interessant, wenn man selbst in den Szenen ist, da man dadurch die eine oder andere Gelegenheit erhält, sich und seine "Leute" zu hinterfragen. Seine Stärken entfaltet der vorliegende Band vor allem, wenn einzelne Personen im O-Ton zu Wort kommen und interviewt bzw. zitiert werden. Die Analyse der Symbolik und der Ästhetik hätte ich mir allerdings noch tiefer gehend gewünscht. Wer sich über diese Subkulturen informieren möchte, dem sind die anderen Bücher von El-Nawab oder Klaus Farin ans Herz zu legen.


"Skinheads, Gothics, Rockabillies: Gewalt, Tod und Rock’n’Roll“"greift zu einem großen Teil auf die anderen Bücher von El-Nawab zurück (Fotos, Material) und ist schwieriger zu lesen – spannend ist vor allem die Gewichtung auf Tod und Gewalt. Wer davon nicht genug bekommen kann und keine allzu große Angst vor Wissenschaftlichkeit hat, liest hier richtig.

# # # Igor Eberhard # # #


Folgende Beiträge könnten dich auch interessieren:
Start · News · Gewinnspiele · Abo & Nachbestellung · Interviews & Stories · Reviews · Specials · SLAM presents · SLAM Ticketshop
Reviews   Movies   Concerts   Alben   Games   Books   Books 2022   Books 2021   Books 2020   Books 2019   Books 2018   Books 2017   Books 2016   Books 2015   Books 2014   Books 2013   Books 2012   Books 2011   Books 2010   Books 2009   Books Q4/2009   Books Q3/2009   Books Q2/2009   Books Q1/2009  
Zur WWW-Version Facebook Twitter
Impressum
Diese Seite möchte Cookies speichern. Okay Infos